Werther eine Nummer zu groß

Handball, Bezirksliga

HSG Rietberg-Mastholte – TV Werther 24:29 (10:17)

 

Heiß wie Frittenfett präsentierte sich der TV Werther in der Mastholter Sporthalle. Da das Bielefelder Derby am Vortag unentschieden ausgegangen war, brauchten die Nordkreisler unbedingt einen Sieg, um ihren zweiten Tabellenplatz zu behalten. Dieser berechtigt zum Aufstieg in die Landesliga.

Die HSG präsentierte sich erneut ersatzgeschwächt. Neben Yannik Descher war auch noch Marvin Herbort ausgefallen, der als Jungschützenkönig im Einsatz war. Darum sprangen Moritz Dorenkamp und Luca Kneuper aus der A-Jugend ein.

Die Gäste nahmen direkt das Zepter in die Hand und machten mit einer starken Abwehr den HSG-Spielern das Leben schwer. So fanden diese gar nicht erst in einen Spielfluss und rannten sich oft in 1:1-Situationen fest. Im Gegenzug drückte Werther auf die Tube. Bereits zur Pause hatte sich der Favorit entscheidend abgesetzt.

In der zweiten Halbzeit lief es für die HSG etwas versöhnlicher. Das Spiel konnte ausgeglichener gestaltet werden. Insbesondere über die Außenpositionen fanden die Gastgeber immer häufiger den Weg zum Erfolg. Die Hypothek aus der ersten Halbzeit war jedoch einfach zu groß, um das Spiel noch zu drehen.

HSG: Bisping, Wimmelbücker – Bartels, Bexten (6), Brand (4), Dorenkamp, Fürbach (4), Johanndeiter (5), Kneuper (2), Lützkendorf (2), Strotkötter (1).