HSG hat nichts zu verlieren

Handball, Bezirksliga

TuS 97 Bielefeld/Jöllenbeck II – HSG Rietberg-Mastholte (Samstag, 19.45 Uhr)

 

Mit drei Siegen in Folge hat die HSG Rietberg-Mastholte den Klassenerhalt so gut wie sicher. Zehn Punkte Vorsprung bei sechs noch ausstehenden Spielen. Außerdem haben sie alle direkten Vergleiche gegen die unter ihnen stehenden Mannschaften auf ihrer Seite. Trotzdem will sich das Gottwald-Team jetzt nicht entspannt zurücklehnen, sondern weiter angreifen. Dabei ist es sich darüber im Klaren, dass es am Samstag lediglich in einer Außenseiterrolle steckt.

Die Gastgeber aus Jöllenbeck grüßen vom Platz an der Sonne. Mit vier Punkten Vorsprung führen die Bielefelder die Tabelle an. Klar, dass das Team um Stephan Neitzel den direkten Wiederaufstieg im Visier hat. Vor heimischer Kulisse ist der TuS bis dato ungeschlagen. Im Hinspiel hat der TuS die HSG förmlich überrannt und mit zahlreichen Gegenstößen für eine 17:31-Demütigung der HSG gesorgt.

Genau hier will das Gottwald-Team im Rückspiel vieles besser machen. „Ich würde mich freuen, wenn wir da etwas holen, bin aber auch realistisch,“ so Betreuer Frederik Brand. Dennoch weist er darauf hin, dass sich die HSG keinesfalls abschlachten lassen will. Durch vernünftige HSG-Angriffe gilt es, Gegenstöße zu unterbinden. Gleichzeitig ist ein schnelles Umschalten von Angriff auf Deckung gefordert. „Ein Pünktchen wäre schon schön. Auf jeden Fall haben wir nichts zu verlieren und können somit befreit aufspielen,“ so Brand weiter.