Kollektiver Totalausfall der Damen

Den ersten Fleck auf der bis dato weißen Weste mussten die Damen der HSG Rietberg-Mastholte hinnehmen. Die Tabellenführung behalten sie trotzdem.

Damenhandball, Landesliga
HC TuRa Bergkamen II – HSG Rietberg-Mastholte 28:24 (17:11)

 

„Lediglich Nina hat ein richtig gutes Spiel gemacht,“ sah HSG-Trainer Lutz Strauch das einzig Positive an dem Spiel. Die A-Jugendliche wusste zu überzeugen und trug sich gleich sieben Mal in die Torschützenliste ein. Allen anderen Spielerinnen bescheinigte der Übungsleiter einen „kollektiven Totalausfall“. Auch, dass vier Spielerinnen grippegeschwächt ins Spiel gegangen waren, wollte Strauch nicht als Entschuldigung gelten lassen.

War die Tabellenführung den HSG-Spielerinnen zu Kopf gestiegen? Scheinbar zu siegesgewiss gingen sie in die Begegnung. Die Gastgeberinnen zeigten eine deutlich bessere Einstellung und einen unbedingten Siegeswillen. Diesen ließen die Gäste jedoch missen. So waren es dann auch die Hausherrinnen, welche von Beginn an die Führung übernahmen. Zwar konnte die HSG zwischenzeitlich auf 5:5 und 6:6 ausgleichen, das war es dann aber auch. Bereits zur Pause war Bergkamen auf einen Sechs-Tore-Vorsprung davongeeilt.

Hatte die HSG in den letzten Spielen oftmals in der zweiten Halbzeit den Hebel umgeworfen, blieb es dieses Mal aus. Sie verkürzten zwar auf 19:16. Das war es dann aber auch. Somit erzielte die TuRa durchaus verdient ihren zweiten Sieg.

„Wir haben heute ohne Deckung gespielt. Auch die Torhüterinnen hatten nicht ihren besten Tag. Lediglich vor Nina ziehe ich den Hut,“ zeigte sich HSG-Trainer Lutz Strauch auch einen Tag nach dem Spiel noch enttäuscht.

HSG: Herrmann, Südhaus – Böckmann, Grusdas (11), Hollenhorst, Neubauer (2), Oesterwiemann (1), Ortmann, Ressel (2), Schwienheer, Strohmeier (7), Strotkötter, Sudahl (1).