HSG schießt den Pfosten rund

Handball, Bezirksliga

HSG Rietberg-Mastholte – HT SF Senne 20:24 (7:12)

 

Das Schneegestöber ging an dieser Begegnung nicht ganz spurlos vorbei. Trainer Lars Gottwald steckte im Stau und Dominik Brand saß am Pariser Flughafen fest. Gleichzeitig fehlten krankheits- bzw. verletzungsbedingt die Spieler Johannes Pöppelbaum, Dirk Rettig und Tim Strotkötter. So musste Betreuer Frederik Brand, welcher das Coaching auf der Bank übernahm, mit lediglich zehn Spielern klarkommen.

Die Deckung der HSG stand in diesem Spiel richtig gut. Zwar ging Senne mit 0:2 in Führung, doch mit einem Vier-Tore-Lauf zogen die Gastgeber daran vorbei. Allerdings wollten es die Gastgeber zu genau wissen. Gleich 15 Mal trafen sie den Pfosten und scheiterten gleichzeitig am starken Senner Torwart. Diesen Umstand nutzten die Gäste, um einen komfortablen Halbzeitstand heraus zu spielen.

In der zweiten Halbzeit zeigte die HSG dennoch eine deutliche Gegenwehr. Sie wollte sich nicht einfach kampflos aufgeben. Doch nach wie vor waren der Pfosten oder gegnerische Torwart im Weg. Gleichzeitig war die Hypothek einfach zu groß.

„Wir haben in der Deckung gut gestanden und im Angriff über verschiedene Spielzüge immer wieder gute Chancen erarbeitet, doch der Ball wollte einfach nicht rein,“ raufte sich Frederik Brand die Haare.

HSG: Bisping – Bartels (2), Bexten (3), Descher, Fürbach (5), Herbort (4), Johanndeiter (1), Lützkendorf, Pyttlick (1), Schmidt (4).