Damen gehen angeschlagen ins Spitzenspiel

Damenhandball, Landesliga

HSG Rietberg-Mastholte – Lüner SV (Sonntag, 16 Uhr in Rietberg)

 

Auf einen direkten Verfolger trifft das Team um Trainer Lutz Strauch in seinem letzten Spiel des Jahres. Der Lüner SV hat lediglich einen Punkt weniger als die Gastgeberinnen. Lediglich gegen die TSG Harsewinkel musste der SV eine Niederlage einstecken, rettete im letzten Spiel gegen den Soester TV am Ende noch einen Punkt. Die Gäste sind dafür bekannt mit Dampf über die erste und zweite Welle, den Ball nach vorne zu treiben.

Darum ist von der HSG ein schnelles Umschalten gefordert. Gleichzeitig gilt es, insbesondere die rechte Rückraumspielerin sowie die Akteurin der Mitteposition in den Griff zu bekommen und Anspiele an den Kreis möglichst zu verhindern.

HSG-Trainer Lutz Strauch steht erneut vor dem Problem, wie er eine spielfähige Mannschaft auf das Parkett bringen soll. Die größte Baustelle ist das Tor. Kathrin Herrmann fällt mit einer Schulterverletzung aus. Gleichzeitig ist Xena Südhaus, wie auch gleich die halbe Mannschaft, grippegeschwächt. Dadurch war erneut ein vernünftiges Training schwierig. Bleibt abzuwarten, wie hartnäckig der Grippevirus sich bis Sonntag hält.

Trotzdem will sich das Strauch-Team mit einer vernünftigen Leistung vom Publikum in die Feiertage verabschieden, ehe es bereits Anfang Januar in der Pokalrunde bereits weitergeht.