Die jüngsten Kinder des SV Rot-Weiß Mastholte sind die Showtanzgruppen "Confettis" und "Lollypops". Im Juni 1996 haben sie sich dem Sportverein angegliedert und sind seit dem in die Breitensportabteilung integriert. Die Gruppe gibt es bereits seit Anfang der 80er Jahre und war seinerzeit als Kolpingspatzen ins Leben gerufen worden, um im Karnevalsumzug die Kolpingblaskapelle zu unterstützen. Gründungsmitglieder waren u. a. Sonja Burghard (geb. Döring) und Birgit Scholz. Mit viel Spaß bei der Sache beschlossen die Mädchen, als "Teen-Girls" unter der Leitung von Conny Bolte aufzutreten. Später übernahm Elke Döring die Leitung und mit ihr als Trainerin änderte die Gruppe ihren Namen in "Dance Station". Daraus formierten sich die heutigen "Confettis", die seit 1988 von den langjährigen Mitgliedern Martina Lütkebohle und Iris Maria Güntner trainiert werden. Seit 1995 haben die Tänzerinnen die Möglichkeit, im Haus Reilmann zu trainieren, vorher fanden sie in der Jakobsleiter "Unterschlupf". Sie üben pro Saison mehrere neue Tänze ein und führen ihr Repertoire bei öffentlichen Auftritten vor. Hierfür können sie jederzeit über Martina Lütkebohle oder Iris Maria Güntner engagiert werden.

 

Neben den "Confettis" gibt es noch die "Lollypops". Diese Showtanzgruppe besteht aus 12 Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren. Gegründet wurde die Gruppe von Sonja Döring und Martina Lütkebohle im Jahre 1984. Nach zwei Jahren übernahm Martina Lütkebohle die alleinige Leitung. Die "Lollypops" trainieren ebenfalls im Hause Reilmann. Sie tanzen zu Karneval, Hochzeiten, Geburtstagen usw. Die Kostüme werden von den Jugendlichen und deren Müttern selbst genäht. Im Laufe der Jahre hat eine große Anzahl von Mädchen diese Gruppe erlebt und durchtanzt. Mittlerweile tanzen einige Mädchen bei den "Confettis" mit. Sehr interessant und spaßig war es auch immer mit einem Geschwisterpärchen, das zu Gründungszeiten begann, in der Gruppe zu tanzen. Wie die meisten Mädchen in diesem Alter waren die Geschwister auch sehr ehrgeizig. Die Ältere kritisierte die kleine Schwester so lange, bis dieser der Kragen platzte. Die kleinere stürzte sich auf ihre große Schwester und biss ihr mit voller Wucht in die Wange. Nachdem das große Geschrei beendet und die Tränen getrocknet waren, waren die beiden Schwestern wieder ein Herz und eine Seele. Die Abdrücke der Zähne waren aber noch lange sichtbar.