Für den SV Rot-Weiß Mastholte waren die 70er Jahre bedeutend, denn der Verein wurde immer vielseitiger. Nachdem es im Februar 1975 zur Gründung der dritten Abteilung, nämlich Tischtennis, gekommen war, ließ die nächste Neuerung nicht lange auf sich warten. Wiederum war es der Vorsitzende Heinrich Tanger, der ein weiteres Angebot zur Sprache brachte. Er sah bis dato die Frauen und Kinder vernachlässigt und wollte Abhilfe schaffen. Bis dahin hatte es nur zeitweilig schon mal Damengymnastik und Kinderturnen gegeben. Hier ist insbesondere Anne Jacobi als Frau der ersten Stunde zu nennen. Diese nahm die Betreuung in die Hände. Bis 1999 war sie als Übungsleiterin tätig. Am 12. Januar 1976 wurde offiziell die nächste Abteilung des SV Rot-Weiß Mastholte ins Leben gerufen.


Die Leitung übernahm Gertrud Großevollmer. Die Verwaltung blieb anfangs in den Händen des Gesamtvereins. Mittlerweile hat sich die heutige Breitensportabteilung zur größten Abteilung des Vereins gemausert. Sie zeigt sich sehr vielseitig. Das Angebot reicht über Mutter-und-Kind-Turnen, Kinderturnen bis zur Gymnastik - sowohl für Frauen als auch für Männer - und Freizeit-Volleyball. Die Mitgliederzahl hat nun sogar schon die 400-Marke überschritten. Logisch, dass da der Verwaltungsaufwand immer größer wurde. Als Konsequenz daraus erhielt auch die Breitensportabteilung einen eigenen Vorstand, der ebenso selbstständig arbeitet, wie die anderen Abteilungsvorstände.
Am 10. Mai 1993 war es soweit. Auf einer Versammlung wurde ein eigener Abteilungsvorstand gewählt.

 

Da Gertrud Großevollmer sich nach 17-jähriger Tätigkeit als Sprecherin nicht zur Wahl für die Abteilungsleitung stellte, gab es ein neues Gesicht in der Führsungsetage. Marita Twillemeier wurde zur Abteilungsleiterin gewählt. Die so genannten Freizeitsportler in den jeweiligen Gruppen der Breitensportabteilung betreiben keinen Hochleistungssport und beteiligen sich auch nicht an Wettkämpfen - sie betätigen sich schlicht und ergreifend aus gesundheitlichen Gründen oder einfach aus der Freude am Sport, was den Einsatz keinesfalls herabsetzen soll.
Das Hauptziel dieser Abteilung ist das Erreichen des Sportabzeichens. Dieses kann man von Mai bis September jeweils montags in der Zeit von 18 bis 20 Uhr auf dem Sportplatz am Schulzentrum ablegen.

 

Im Trend der Zeit liegt die Breitensportabteilung mit den Kursangeboten, die es seit einigen Jahren gibt. So werden neuerdings auch eine Rückenschule, Selbstverteidigung für Mädchen und Frauen und Body-Forming für Frauen angeboten. Neben der sportlichen Ertüchtigung wird aber auch die Geselligkeit groß geschrieben. So pflegt beispielsweise die Freizeitherrengruppe seit einigen Jahren freundschaftliche Beziehungen zu den Freizeitkickern der SG Wattenscheid 09. Alljährlich besucht man sich gegenseitig, wobei jeweils ein Fußballfreundschaftsspiel ausgetragen wird. Natürlich sind die Breitensportler bei der alljährlichen Sportwoche des Vereins vertreten und gehören dem Festausschuss an. Außerdem gehören gesellige Veranstaltungen der einzelnen Gruppen wie Fahrradtouren, Wanderungen, Grillabende und Weihnachtsfeiern mit zum Programm. Im Jahr 1997 gab es einen erneuten Führungswechsel. Birgit Seidel löste Marita Twillemeier ab und steht seitdem an der Spitze der Abteilung. Bereits jetzt macht sich der Vorstand Gedanken zum 25-jährigen Abteilungs-jubiläum im Jahre 2001.